Nr.67 Mexiko – Garten Eden – Baja Divide II

Nr.67 Mexiko – Garten Eden – Baja Divide II

Das Licht ist anders auf der Baja California. Weicher und nicht so farbintensiv und kontrastreich wie in anderen Gegenden der Welt. Ein zartes Licht, dass der Wüste etwas mystisches und Geheimnisvolles verleiht. Irgendwie warm und kuschelig. Es ist still, friedlich...
Nr.65 – USA – Prädikat super Radreiseland

Nr.65 – USA – Prädikat super Radreiseland

Meine letzten Kilometer in einem fantastischen Land. Aber zuerst ein kurzes Fazit. Mit dem Prädikat super Radreiseland möchte ich mich die Tage von dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten verabschieden. Der Westen der USA ist eine betörend schöne Gegend, in dem...
Nr.64 – USA – Great Divide MTB Route

Nr.64 – USA – Great Divide MTB Route

Das neue Rad rollte prima. Doch bekam ich schon recht schnell Schmerzen im Nacken und war somit permanent damit beschäftigt meine Sattelposition zu ändern. Doch so richtig viel half das erstmal nicht.

Nr.59 – Kanada – Eine Krise holt mich ein

Nr.59 – Kanada – Eine Krise holt mich ein

Was war plötzlich los mit mir? Oder hatte ich das Gefühl schon eine ganze Weile und wollte es mir nur nicht eingestehen? Ich war nicht mehr die Heike, die sich freute und gerne quälte um die nächste Bergetappe zu überwinden und den Ausblick zu geniessen. Ich war auch...
Nr. 51 – Japan – Honshu – Japaner sind anders

Nr. 51 – Japan – Honshu – Japaner sind anders

Ich war nun in der Japanischen Zivilisation und musste mich erst einmal an die vielen Menschen gewöhnen, auch wenn ich natürlich noch bei weitem nicht in irgendeiner Groβstadt war. Aber mir langte der Trubel bereits, mehr muss es gar nicht sein....
Nr.49 – Japan – Ich liebe Hokkaido

Nr.49 – Japan – Ich liebe Hokkaido

  Leider kam immer mehr Regen. Es regnete nun wirklich jeden Tag. Eigentlich bin ich durchgehend in nassen Klamotten unterwegs. Doch bei 30 Grad wird es einem nie kalt. Ich versuchte somit jeden Abend einen trockenen Zeltplatz zu finden, da ich es einfach nicht...
Nr.48 – Japan – Wunderschönes Hokkaido

Nr.48 – Japan – Wunderschönes Hokkaido

Am Hafen in Wakkanai, an der Nordspitze der nördlichsten Japanischen Insel Hokkaido, wurde mein komplettes Rad desinfiziert und meine Taschen gründlich gewaschen, bevor ich das Rad von Bord nehmen durfte. 90 Tage darf ich in Japan bleiben. Wenn ich...
Nr.45 – Russland – Abenteuerland

Nr.45 – Russland – Abenteuerland

  Die Überfahrt war ruhig – ein Glück. Ich schlief auf dem Deck und liess mir den Wind um die Ohren blasen, was mir viel lieber war, als mir mit 10 Koreanern das Zimmer zu teilen. Ich hatte keine Lust mehr auf Koreaner, zudem bin ich...
Nr.44 – Korea – Irgendwie ein seltsames Land

Nr.44 – Korea – Irgendwie ein seltsames Land

Es wurde endlich wärmer und die Natur explodierte geradezu. Ich entdeckte viele Vogelarten, die auch bei uns heimisch sind. Der Kleiber, Grün – und Rotspecht und sogar den Eichelhäher konnte ich in einem National Park entdecken. Die...
Nr.43 – Korea – Das etwas andere Land

Nr.43 – Korea – Das etwas andere Land

Am Flughafen wurde ich von Brad abgeholt. Brad hat bei facebook eine Gruppe „Korea by bike“ und wir waren seit einiger Zeit in Kontakt. Ich freute mich sehr darüber, dass er sich die Mühe machte mich abzuholen. Der Flughafen liegt...
Nr.40 – Taiwan – Radler Paradies

Nr.40 – Taiwan – Radler Paradies

Ich folgte weiter der Ostküste und fuhr an schönen Buchten und idyllischen Fischerdörfern vorbei. Zeltete immer wieder am Strand oder auf kleinen Aussichtstürmen und genoss das Leben in vollen Zügen. Ich hatte richtig gute Laune und erwiderte...
Nr.39 – Taiwan – Herzliche Menschen

Nr.39 – Taiwan – Herzliche Menschen

Ich war keine Sekunde auf der Insel und hatte mich in das Land bereits verliebt. Kurz hatte ich Bedenken gehabt, da ich offiziell über die Häfen mit meinem vorläufigen Pass gar nicht hätte einreisen dürfen.  Doch der Grenzbeamte gab...
Nr.38 – China – es bleibt schwierig !

Nr.38 – China – es bleibt schwierig !

Yangshou schockierte mich dann ersteinmal. Selbst jetzt im Winter war hier die Hölle los. Party, Kneipen, Halli Galli und irre viele Chinesische Touris. Hohe Preise und alles andere als eine schöne, natürliche Idylle inmitten von Reisfeldern, die...
Nr.35 – Vietnam – Einsame Berg Etappen

Nr.35 – Vietnam – Einsame Berg Etappen

Mein vierter Besuch in Vietnam. Bisher war ich jedesmal begeistert von den Landschaften, der Kultur und der Vielfalt, die das Land zu bieten hat. Nur die Menschen fand ich manchmal etwas anstrengend, da Vietnamesen perfekte Geschäftsleute sind und einen...
Nr.34 – Laos – Ruhe und viel Pause

Nr.34 – Laos – Ruhe und viel Pause

Ich fuhr die Straße Richtung Hongsa, denn dort erwartete mich Monica, eine seit 7 Jahren in Laos lebende Deutsche, die mich zum Käs‘ Spätzle Essen eingeladen hatte. Vor Wochen kontaktierte sie mich bereits über facebook und lud...
Nr.33 – Laos – Sabaideeee, willkommen in der 3.Welt

Nr.33 – Laos – Sabaideeee, willkommen in der 3.Welt

An der Grenze machten sie gerade Mittag und somit musste ich eine Weile warten, bis ich einreisen konnte. Das Visum gab es direkt am Schalter. 30 Tage Gültigkeit. Ein weiterer Schlagbaum und ich betrat das 24. Land auf meinem Weg in Richtung Australien. Ich...
Nr.32 – 25.000 km und kein Ende in Sicht

Nr.32 – 25.000 km und kein Ende in Sicht

25.000 km und kein Ende in Sicht – 19 Monate in Kurzfassung In Montenegro erreichte ich die ersten 5.000km, bis dahin hatte ich die Strecke über Osteuropa gewählt und dabei jeden Berg erklommen, den es auf der Strecke zu finden gab. Reichlich wurde ich...
Nr.30 – China – Yunnan – Eine neue Welt

Nr.30 – China – Yunnan – Eine neue Welt

Ich verließ Shangri La auf der Hauptstraße gen Süden, was ein Fehler war, denn es war dort deutlich mehr Verkehr, als ich dachte. Ich würde sagen, es war die verkehrsreichste Straße seit ich in China unterwegs bin. Viel zu sehen gab es nicht, außer ewig viele...
Nr.28 – China – Tibetische Welt in Sichuan

Nr.28 – China – Tibetische Welt in Sichuan

Als ich Yushu verlies, war es ausnahmsweise einmal sonnig und warm. Außerhalb der Stadt gab es eine riesige Mani-Mauer. Dort legen Gläubige ihre bemalten und beschrifteten „Om mani padme hum“ Steine ab. Ehre sei mit Dir, Du Juwel in der...
Nr.27 – China – Visa Drama

Nr.27 – China – Visa Drama

Nach 17 langen Stunden im Bus kam ich mitten in der Nacht in Xining an. Umgeben von riesigen Hochhäusern suchte ich nach einer Unterkunft. Ein Glück wuβten sie in einem Hotel wieder einmal die Vorschriften nicht und somit konnte ich dort zumindest...
Nr.25 – China – Die endlose Wüste Gobi

Nr.25 – China – Die endlose Wüste Gobi

Ab Gansu waren die Verkehrsschilder nun auf Chinesisch und Englisch, was mir das Radlerleben ein wenig erleichterte. Die Gobi Wüste schien kein Ende zu nehmen, doch ich schaffte es mich weiterhin zu motivieren und hatte somit nicht wirklich Langeweile, die bei der...
Nr.24 – China – Provinz Xinjiang

Nr.24 – China – Provinz Xinjiang

     Sieben lange Kilometer radelte ich durch einen mit Stacheldraht gesicherten Korridor.  Eine nagelneue Straβe, die sich in einer Schleife von der Kasachischen zur Chinesischen Grenze schlängelte. An jedem Laternenpfahl hing eine...
Nr.22 – Kirgistan Teil 2 – Natur pur

Nr.22 – Kirgistan Teil 2 – Natur pur

Auf dem Weg zum Song Kul, einem See auf 3000m, traf ich William, einen Holländer, der mit einer holländischen Radgruppe unterwegs war. Er war das Schluβlicht der Gruppe und tat mir ein wenig leid, da sich absolut niemand um ihn zu kümmern schien. Er war völlig...
Nr.21 – Kirgistan Teil 1 – Tolle Landschaften

Nr.21 – Kirgistan Teil 1 – Tolle Landschaften

Kirgistan gewährt als einzigstes Zentralasiatisches Land, eine 2 monatige, visafreie Aufenthaltsdauer. Ich hatte somit endlich mal wieder keinen Visa Stress und hatte vor mir das Land in Ruhe anzuschauen. Mir gefiel Kirgistan auf anhieb. Die Berge sahen...
Nr.18 – Ein Jahr unterwegs….die Highlights der Reise

Nr.18 – Ein Jahr unterwegs….die Highlights der Reise

Pannen: Sattel vom Hund zerfressen Tretlager ausgetauschtHinterrad ausgetauschtnur 5 Platten !!!!!Griff abgebrochen nach Sturz3 Ketten3 gerissene Schaltzuege2 Spiegel ersetzt3 Ruecklichter (2 gestohlen)Hinterrad Mantel erneuert Wetter: Regentage: 54 Windtage: zu...
Nr.17 – Iran – Polizei, Wind und viel Verkehr

Nr.17 – Iran – Polizei, Wind und viel Verkehr

Von Qom aus fuhr ich weiter Richtung Nordost und kam ganz gut vorwaerts. Abends hatte ich leider noch keine Bleibe, obwohl es bereits dunkel war. Ueberall war Ackergelaende, also kein guter Platz zum Zelten und irgendwie war mir auch nicht zum wild...
Nr.16 – Iran – schön aber auch sehr anstrengend

Nr.16 – Iran – schön aber auch sehr anstrengend

Ich kam morgens in Bandar Abbas am Hafen an und wurde an der Immigration sofort wieder sondern behandelt. Man liess mich die lange Menschenschlange passieren, um als erstes abgefertigt zu werden. Peinlich ist mir das noch immer. Frauen in einer Schlange, Männer...
Nr.13 – Iran – spannend, herzlich und wunderschön

Nr.13 – Iran – spannend, herzlich und wunderschön

Der Iran ist spannend. Die Menschen wahnsinnig freundlich, die Moscheen wunderschoen und die Kultur vielfaeltig und nicht gerade leicht zu begreifen. Ich habe es in keinster Weise bereut den Iran zu besuchen, mehr sogar, ich freue mich riesig die Chance zu haben...
Nr.12 Von Tiflis nach Armenien und weiter in den Iran

Nr.12 Von Tiflis nach Armenien und weiter in den Iran

Tbilisi habe ich richtig genossen. Die Stadt gefiel mir sehr gut, zudem hatte ich riesen Glueck mit meinen beiden Gastgebern, zu Anfang Niko ein Georgier und spaeter Taylor ein Amerikaner. Beides sehr nette Kerle. Tbilisi ist an manchen Ecken in einem desolaten...
Nr.9 – Abschied von Europa, Türkei

Nr.9 – Abschied von Europa, Türkei

Akropolis und Co waren schnell abgehakt und haben mich auch nicht wirklich beeindruckt. Mein warmshower Gastgeber Dimitris in Athen verstand seine Gastgeber Rolle perfekt. Ich wurde rundum mit Leckereien und Infos versorgt und durfte mich zudem fühlen wie daheim....
Nr.8 – Von Albaniens Nordseite nach Athen

Nr.8 – Von Albaniens Nordseite nach Athen

An der Suedseite des Shadarsko Jezero Sees ging es nach Albanien. Wer hier an entspanntes Radeln denkt irrt gewaltig. Bei ueber 40 Grad und jeder Menge Huegel und Berge schwitzte ich ordentlich, allerdings war die Landschaft wirklich sehr beeindruckend und somit jeden...
Nr.6 – Von Rumänien nach Bulgarien

Nr.6 – Von Rumänien nach Bulgarien

In einem kleinen Dorf in Transilvanien kurz vorm Aufstieg zum Trans Fagarasan Pass durfte ich in einem Wochenendhaus uebernachten. Es war Sonntag Abend und die Besitzer im Aufbruch. Sie hinterliessen mir den vollen Kuehlschrank, den Gemuesegarten und den Schluessel...
Nr.5 – Rumänien, ländlich und wunderschön

Nr.5 – Rumänien, ländlich und wunderschön

Rumaenien praesentierte sich Anfangs ersteinmal nass und kalt. Die Menschen dagegen warmherzig, offen und neugierig.      Das Land ist moderner als ich es erwartet hatte, obwohl es in vielen Haeusern noch kein fliessendes Wasser gibt und der Brunnen und das...
Nr.4 Ukraine – tolle Landschaften

Nr.4 Ukraine – tolle Landschaften

Bevor ich in die Ukraine fuhr musste ich mich noch von meinen neu gewonnenen Freunden Michal und Freida verabschieden, bei denen ich eine Woche bleiben durfte um auf meine neue Kamera zu warten. Wir hatten jede Menge Spass zusammen und Freida, die Huendin, wollte mich...
Nr.3 – Polen war einfach klasse

Nr.3 – Polen war einfach klasse

Krakau enttaeuschte mich, ich hatte von der Stadt mehr erwartet, aber ich hatte riesen Glueck denn ueber warmshowers bekam ich eine tolle Uebernachtungsmoeglichkeit in einer vegetarischen 6’er WG und wurde dort herzlich aufgenommen und fuerstlich versorgt. 3...
Nr.2 – Von Prag ging es weiter nach Polen

Nr.2 – Von Prag ging es weiter nach Polen

Ich verliess Prag am 24.5. um die Mittagszeit. Aus einer Stadt herauszuradeln ist oftmals ziemlich aetzend und dauert meistens laenger als man denkt. Aber irgendwann war ich dann doch dem Verkehr entkommen und freute mich nun wieder auf einsamere Gegenden. Es...
Nr.1 – Start Richtung Prag, ein schwerer Anfang

Nr.1 – Start Richtung Prag, ein schwerer Anfang

Am 14.Mai ging es endlich los. Es war nicht einfach. Nein alles andere als das. Vorallem der Abschied von meiner Mutter fiel mir extrem schwer. Ich fuhr entlang der Bergstrasse, es war grau in grau, nicht nur das Wetter, auch in mir gab es kaum Farbe. Ich war...

Pin It on Pinterest